Historismus

Historismus (1830 – 1940)
In manchen Quellen wird der Historismus mit der Gründerzeit gleichgesetzt bzw. als Synonym verwendet. Unter den Baustilen wird der Gründerstil gesondert in die Zeit 1870-1920 eingeordnet.
Seine eigenen Unterstile gründete der Historismus durch die Verwendung historischer Baustile: Neugotik, Neurenaissance, Neubarock, Neuromanik

Was macht den Historismus aus
In der Architektur finden sich Spitzbogenfenster aus der Gotik genauso, wie Rundbogenelemente aus der Romanik. Darunter finden sich unter anderem Rundkuppelelemente der Spätrenaissance (z.B. Rom, St. Peter) oder des überschwenglichen Barocks (z.B. Paris, Sacre Coeur, romano-byzantinischer Stil, Erzbischöfliches Ordinariat Freiburg mit byzantinisierenden Elementen aus dem Späthisorismus neben Jugenstilelementen). Auch korinthischer Säulendekor fand Anklang zusammen mit griechischen und römischenDreiecksgiebeln.

Wie entstand der Historismus
Nach einer opulenten Zeit des Barock und Rokkoko waren viele Stilelemente ausgeschöpft. Für einen eigenständigen Stil reichte es wohl nicht und Erinnerungen an frühere Baustile wurden wach. So formte sich der Historismus zu einem besonderen Stilmix.

Bekannte Objekte des Historismus
Kloster St. Blasien, Rundkirche mit Tambourkuppel auf SäulenNikolaikirche in Potsdam, mit hoher Kuppel und Säulengang über der Vierung des griechischen KreuzesVotivkirche in Wien, neugotischer Bau im Stil des 14. Jhs. und reichem MaßwerkTruro Kathedrale, Mischstil aus Early English und frz. Kathedral-GotikVillen in Konstanz, beeindruckende Prachtstrasse
Villa Wacker in Lindau, s